Heizkissen – spendet Wärme

Flexibel handlich und klein treten die Heizkissen in Erscheinung. Nicht nur im Winter sind ihre Vorzüge zu genießen, denn sie sind das ganze Jahr über präsent. Sie spenden Wärme, sie lassen uns entspannen und die Muskeln entkrampfen. Ob auf er Couch, dem Bett und Soja, selbst auf dem Bürostuhl finden sie platz. Ein Wellnessprogramm und mit mehreren Heizstufen versehen, findet jeder seine Wohlfühltemperatur. Verspannungen und Schmerzen verschwinden und man fühlt sich wieder pudelwohl. Ein Heizkissen mit angenehmem Bedienkomfort darf in keinem Haushalt fehlen. So wird ganz unkompliziert auf verspannten Problemzonen eingewirkt. Ebenso ist es mit natürlicher Wärme und einer Abschaltautomatik bedacht. So bleiben durch den Überhitzungsschutz Unfälle und Verbrennungen erspart. Und im Winter wird das Bett durch sein Zutun kuschelig vorgewärmt. Somit ist ein Heizkissen wärmsten zu empfehlen und ist für alle Altersklassen ausgelegt.

Ein Heizkissen als kleine Wohlfühloase

Der Tag war lang und der Körper ist verspannt und ausgelaugt. Teilweise tritt ein Kältegefühl ein, das Muskelverspannungen auslöst. Junge Menschen und die in der Mitte des Lebens stehen, kennen das Problem berufsbedingt. Ältere Menschen sind durch diese Einbußen tagtäglich geplagt. Denn Verspannungen am Rücken und Nacken führen über kurz oder lang zu Bewegungseinschränkungen und rufen Schmerzen hervor. Da bietet sich ein Heizkissen als Wohlfühloase an. Je nach Modell sind diese klein und handlich konzipiert. In elektrischer Form, nehmen sie sich ganz dem Wohlbefinden des jeweiligen an. In verschiedenen Größen und Typen sind sie am Markt der guten Möglichkeiten vertreten und sind auf die unterschiedlichen Körperregionen ausgelegt.

Quelle: Heizkissen Test

Was bieten Heizkissen an?

Heizkissen sind nicht nur für ältere Menschen gedacht, sondern der Allgemeinheit zugetan. Einige von uns haben ein erhöhtes Wärmebedürfnis und das Frösteln und kalte Füße stehen auf dem Programm. Andere hingegen setzen mit einem Heizkissen den Verspannungen entgegen. Ein Kissen das Wärme abgibt und sich in den unterschiedlichen Arten, Formen und Preislagen präsentiert. So sei auch beim Kauf zu beachten, ob das Kissen nur für kurze Zeit Wärme abgeben, oder dauerhaft und konstant diese Leistung erbringen soll. Ebenso gibt es Modelle die für eine bestimmte Körperregion ausgelegt sind. Dass kann der Rücken, Nacken, Bauch oder die Schultern sein. Da wo es gebraucht wird, da setzt es mit der Wärme an. Das elektrische Heizkissen ist demzufolge ein Gewinn und stellt sich wie folgt dar.

Heizkissen ist nicht gleich Heizkissen

Ein Überbegriff für viele Arten und Varianten und jedem von uns zugetan. Denn es wurde herstellergerecht auf die unterschiedlichen Bedürfnisse ausgelegt. Ob relaxen und entspannen und sich was Gutes oder um die Verspannung und den Schmerz in den Griff zu bekommen. Für all diese Anforderungen wurde das Heizkissen konzipiert.

• Das Nackenheizkissen wurde genau für diesen Bereich ins Leben gerufen. Ein verspannter Nacken- Schulterbereich ist jedem von uns bekannt. Für das Büro, kann diese Varianten wahre Wunder bewirken und ist ein Highlight für Rückengeplagte.

• Das kleine Heizkissen ist nicht nur quadratisch praktisch und gut, es nimmt sich auch dem Bauch und Rücken an. Auch bei Menstruationsbeschwerden ist es gefragt und schmiegt sich wohlwollend an Rücken und Bauch an. Demnach gibt es auf dem Sofa, der Couch, Stuhl und dem Bett eine gute Figur ab.

• Das große Heizkissen ist quadratisch und deckt ganze Körperregionen ab und lässt uns ganzheitlich aufwärmen und entspannen.

• Ein Heizgurt wird übrigens auch Heizkissen genannt und stellt die spezielle Form dar. Es liegt eng am Körper an und ist eher für den Bauch und den unteren Rücken gedacht.

• Zum guten Schluss bietet sich noch der Fußwärmer als spezielles Heizkissen an. Kuschelig warme Füße sind garantiert und so beugt das Heizkissen Erkältungen und einer Blasenentzündung vor.

Einige der Heizkissen sind ganz unserer Körperform angepasst, damit sie passgenau auf die Beschwerden einwirken können und das Zuhause, auf Reisen wie auch im Büro. Somit heißt es, wer die Wahl hat, hat die Qual, denn es wurde auf alle Anforderungen und Bedürfnisse ausgelegt.

Welche Vorteile bieten Heizkissen an?

• Sie sind variabel einsetzbar

• Dienen vornehmlich dem Rücken, Nacken und dem Schulterbereich

• Sorgen für wohlig warme Wohlfühlmomente

• Sind zudem auf den speziellen Gebrauch ausgelegt

• Sie dienen verspannten Menschen, die sich danach entspannt fühlen

• Flexibel einsetzbar

• Für Zuhause, im Büro und für den Urlaub gedacht

• Große Modellvielfalt mit und ohne Kabel und elektrisch oder nicht

• Für jeder Altersklasse gedacht

So heißt es dann heimkommen, entspannen und wohlfühlen und das wann immer man will.

Die unterschiedlichen Arten der Heizkissen

Heute stehen Heizkissen in unserer schnelllebigen und hektischen Heizkissen hoch im Kurs. Sie bewirken eine kleine Auszeit und schenken uns ein entspanntes Gefühl und nur so finden Körper und Geist wieder zueinander und sind im Einklang mit sich.

Die Arten der Heizkissen im Überblick:

Elektrisches Heizkissen

Im inneren befindet sich ein Heizdraht, der den zugeführten Strom schnell und einfach in Wärme umwandelt. Somit wird das Heizkissen an eine Steckdose angeschlossen und eine gleichmäßige und langanhaltende Wärme kommt zum Tragen. Dennoch ist man durch den Kabelanschluss ein wenig in seiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt.

Akku Heizkissen

Sie schenken einem die gewisse Bewegungsfreiheit und werden über die Steckdose nach Bedarf aufgeladen. Somit ist man flexibel bei der Anwendung und daher auch nicht eingeschränkt. Sie erfüllen denselben Sinn und Zweck, wie das elektrische Heizkissen, nur sind sie im Zimmer und Raum nicht ortsgebunden. Mit einer regulierbaren Stufenwahl, kommt das Wohlgefühl wie von selbst. Und auch die akkubetriebene Variante ist mit einer Abschaltautomatik bedacht.

Das nicht-elektrische Heizkissen

Es ist für zwischendurch, günstig und überall anwendbar und auch für den kleinen Geldbeutel bestimmt. Teilweise sind die Kissen mit Kirschkernen bestückt und werden in der Mikrowelle aufgewärmt. Sie sind handlich und klein und werden punktuell eingesetzt. Aber auch sie stellen ein Heizkissen dar.

Was ist beim Kauf vom Heizkissen zu beachten?

Das wichtigste vorweg, ein elektrisches Heizkissen muss Sicherheit bieten und eine Abschaltautomatik aufweisen. Es muss sich den Bedürfnissen anpassen und sollte mindestens drei Stufen aufweisen. Um die 100 Watt weisen Heizkissen auf und können damit zwischen 50 und 70 Grad an Temperatur erreichen. Und genau die Wärme muss mit einer regelbaren Stufeneinstellung regulierbar sein. Zudem muss ein Heizkissen im Material und der Verarbeitung top sein. Und zu guter Letzt sollte es nicht zu groß und nicht zu klein sein. Im zertifizierten Online-Shop wartet eine einzigartige Produktvielfalt auf ihren Einsatz um Ruhe, Entspannung und ein Wohlbehagen zu schenken.

Die Quintessenz daraus

Heizkissen gleich welcher Art, sind in jedem Fall ihr Geld wert. Sie zeichnen Sie durch gute Qualität und Funktionalität aus und bieten damit einen hohen Nutzungskomfort an. Sie sind für Alt und Jung gedacht und ihr hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis ist damit hervorzuheben. Ein Heizkissen ist somit ein Muss um entspannt und gelassen dem Alltag entgegenzusehen.

Das Fußmassagegerät

In der Kürze liegt die Würze!

Ein Fußmassagegerät, wie es im Fußmassagegerät Test vorgestellt wirde, mit Shiatsu-Massagefunktion und anderen Optionen ahmt Knetbewegungen der Finger nach und stimuliert die Fußreflexzonen und kann damit Beschwerden im ganzen Körper lindern. Im Sommer sind offene Modelle beliebter. Inklusive Infrarotwärme können durch die Wärme auch tiefe Verspannungen lösen.

60 Prozent der Erwachsenen sollen unter Beschwerden rund um die Füße leiden. Oft liegt die Ursache an falschem Schuhwerk. Wer abends geschwollene Füße hat, wird ein Fußmassagegerät lieben. Damit das richtige Gerät gefunden wird, folgen einige Informationen rund um Fußmassagegeräte.

Welche Massagen bieten die Fußmassagegeräte?

Es gibt Massagegeräte, welche die Shiatsumassage, die Rollenmassage oder die Luftdruckmassage bieten. Einige Geräte kombinieren die verschiedenen Massagen miteinander. Bei der Shiatsu-Massage handelt es sich um eine japanische Akupressurmassage, wobei mit den Findern Knetbewegungen ausgeführt werden.

Die Shiatsu-Massage:

Bei dieser Massageart Arbeiten kleine Massageköpfe. Sie ahmen den Druck von Fingern nach. Es ist eine traditionelle Massage in Japan und China. Die Massageköpfe rotieren. Es ist eine intensive Akupressurmassage, die sich extrem natürlich anfühlt. Bei starken Verspannungen, kann die Massage zu intensiv sein. Die Shiatsu-Massage ist die Massage, welche bei den Fußmassagegeräten am häufigsten zu finden ist.

Die Rollenmassage:

Bei dieser Massage drehen sich die Massageköpfe um sich selber oder sie fahren hin und her. Es gibt keine Knetbewegung. Es ist eine leichte Massage, die extrem angenehm ist. Ist die Verspannung stark, schafft die Massage eine leichte Verbesserung, keine komplette Lockerung.

Die Luftdruckmassage:

Wenn ein Fußmassagegerät mit Luftdruck arbeitet, verfügt es über einen Fußsack, der sich aufbläht. Der Druck kommt überwiegend von oben auf den Fuß und eventuell auch am Fersenbereich. Der massierte Bereich ist groß. Es verstärkt die anderen beiden Massagearten. Kann das Gerät zwei Massagearten, muss darauf geachtet werden, das beide Massagen zusammen nicht zu stark werden.

Wann ist welche Massageart zu empfehlen?

Die meisten Geräte bieten die Shiatsu-Massage an. Diese ist perfekt, wenn man viel stehen muss. Sie lösen selbst hartnäckige Verspannungen schnell, sind aber nicht geeignet, wenn die Füße zu einem empfindlichen Bereich gehören und man enorm kitzlig ist. Wer empfindliche Fußsohlen hat, kann eher die Rollmassage nutzen. Auch sie schafft hartnäckige Verspannungen, aber nicht in einer Nutzung. Die Luftdruckmassage bearbeitet nicht nur die Fußsohle, sondern den kompletten Fuß. Allerdings wird es in dem Fußsack schnell warm. Perfekt für Menschen mit kalten Füßen. Besonders im Winter, gerne vor dem Schlafen gehen. Wer schnell Schweißfüße hat, wird sich bei der Luftdruckmassage nicht unbedingt wohlfühlen.

Wie unterscheiden sich die Bauformen?

Es gibt in der Regel zwei Typen. Da die Fußmassage entspannend wirken soll, muss die Bedienung einfach sein. Ist die Anwendung zu kompliziert, bleibt das Gerät auf Dauer im Schrank und das wäre eine Schande.

Die offene Form hat eine Platte. Die Platte ist in der Regel quadratisch und hat zwei Massagebereiche, auf welche die Füße aufgestellt werden. Meist wird die Shiatsu-Massage genutzt, Es gibt oft mehrere Stellen, wo es jeweils einen Massagekopf verbaut ist, der zwei bis drei kleinere Massageköpfe hat. Oft muss nur ein großer Knopf bedient werden. Meistens geht die Bedienung sogar mit einem Zeh. Manchmal kann man durch mehrmaliges Drücken weitere Funktionen starten oder beenden. Die Platte ist im Sommer angenehm, da sich keine Hitze stauen kann. Ein kleiner Nachteil, die Füße werden nur von unten massiert.

Das Iglu-Fußmassagegerät hat seinen Namen, weil es wie ein Iglu aussieht. Es hat zwei Öffnungen, in welche die Füße gesteckt werden. Diese Geräte bieten oft die Chance alle drei Massagearten nutzen zu können. Iglugeräte haben oft mehrere Bedienknöpfe und oft sogar eine Fernbedienung. Ein großer Vorteil der Iglugeräte ist die Massage von unterschiedlichen Seiten. Ein Nachteil ist, dass es in dem Gerät sehr warm werden kann.

Die Geräuschentwicklung bei den Fußmassagengeräten:

Die Massage soll der Entspannung dienen, daher versuchen die Hersteller, ihre Geräte möglichst leise zu gestalten. Das die Geräte nicht lautlos arbeiten können, denn es ist klar, dass man die Bewegungen der Rollen hört. Der Verwendung dess Luftdruckes ist eine zusätzliche Geräuschquelle. Die offenen Geräte sind quasi nicht gedämmt. Die Geräte in Igluform weisen schon aufgrund ihrer Bauform eine gewisse Dämmung vor. Hier gilt die Faustformel, je intensiver die Massage ist, je lauter wird es.

Lassen sich die Fußmassagegeräte regulieren?

Die offenen Geräte sind in der Regel nicht in der Stärke regulierbar, da man den Fuß ja anheben kann, wenn die Massage zu stark ist. Ein Iglugerät verfügt in der Regel über eine sanfte Form der Regulierung, denn hier hält sich die Chance, den Fuß anzuheben aufgrund der geschlossenen Bauform in Grenzen.

Wie lange sollte eine Massage dauern?

Ist die Massage zu kurz, hält sich die Wirkung in Grenzen, starke Verspannungen werden kaum angegangen. Ist die Massage zu lange, können Reizungen an der Haut und den Muskeln auftreten. Daher verfügen viele Modelle über einen Timer, der die Massage am perfekten Zeitpunkt beendet.

Geräte mit Infrarot.

Die Infrarotfunktion bietet zur Massage noch Wärme. Die Wärme entspannt die Muskulatur und unterstützt die Massage. Gerade im Winter kann diese Wärme extrem angenehm sein. Allerdings bemerkt man die Infrarotwärme nur, wenn man das Gerät barfuß nutzt.

Darf jeder ein Fußmassagegerät nutzen?

Leider ist ein Fußmassagegerät nicht für jeden geeignet. Nutzer müssen körperlich und psychisch ein Fußmassagegerät nutzen können. Gibt es hier Einschränkungen, kann sich der Nutzer an den Geräten verletzen. Wer ein elektromagnetisches Implantat, wie einen Herzschrittmacher oder einen Defibrillator engesetzt bekommen hat, sollte mit seinem behandelnden Arzt abklären, ob die Frequenzen der Geräte sich überschneiden. In diesem Fall könnte es zu Fehlern in den implantierten Geräten kommen.

Darf man ein Fußmassagegerät nutzen, wenn der Fuß verletzt ist?

Hier sollte man Rücksprache mit dem behandelnden Arzt halten. Die Massage könnte die Verletzung am Fuß verschlimmern.

Fazit:

Wer viel unterwegs ist, egal ob privat oder beruflich, hat oft auch gestresste Füße. Wer körperlich nicht so aktiv ist, hat ebenfalls oft geschwollene Füße. Es gibt also viele Nutzer, die sich über die Vorzüge eines Fußmassagegerätes freuen würden. Da die Auswahl an Modellen groß ist, wird jeder das für sich individuell passende finden.

Nasenhaartrimmer

Der praktische Nasenhaartrimmer

In folgendem Artikel erfährst du, wie sich die lästigen Nasenhaare schnell, einfach und unkompliziert entfernen lassen. Welche Unterschiede die verschieden Nasenhaartrimmer-Modelle haben und wie du einen Nasenhaartrimmer richtig anwendest.

Wenn es um das Thema Nasenhaare geht, denken viele sofort an den älteren Herren, deren Nasenhaare oft lang und wild aus der Nase oder sogar den Ohren ragen.

Es sind aber nicht nur die älteren Herren, nein auch viel jüngere Männer und oft auch Frauen haben mit störenden Nasenhaaren zu kämpfen. Bei dem einen wachsen sie aus der Nase raus und bei dem anderen nicht. Grundsätzlich hat jeder Mensch Nasenhaare und kann betroffen sein.

Aus medizinischer Sicht sind Nasenhaare sinnvoll und aus gutem Grund da, sie filtern und schützen die inneren Atemwege vor Staub, größeren Partikeln und auch vor Insekten. Die Haare mögen vielleicht praktisch sein, aber wenn sie schon aus der Nase herausragen, nicht schön anzusehen und jeder, der damit zu kämpfen hat, fühlt sich oft unwohl und ungepflegt.

Welche unterschiedlichen Nasenhaartrimmer gibt es

Der Elektrischer Nasenhaartrimmer

Der elektrische Nasenhaartrimmer ist das Standard Modell, ein einfaches Gerät, mit dem du einfach die Nasenhaare oder die Haare in den Ohren trimmen kannst.

Dieses Gerät wird mit Batterien oder einem Akku betrieben.

Der Manueller Nasenhaartrimmer

Für Manuelle Nasenhaartrimmer braucht man keinen Strom.

Man versetzt dem Trimmer durch leichten Druck Rotation.

Damit die Nasenschleimhaut geschützt ist, hat der Trimmer zum Schutz eine Umrandung.

Ein Nasenhaartrimmer nur für Frauen

Nasenhaartrimmer für Frauen haben oft den Vorteil das sie viele verschiedene Aufsätze haben, mit denen man nicht nur die Augenbrauen, sondern auch andere Gesichts Bereiche und oft auch die Bikinizone bearbeiten kann. Die Modelle für Frauen gibt es in den unterschiedlichsten Farben und Designs.

Der 2 in 1 Nasenhaartrimmer und Augenbrauentrimmer

Dieses Gerät ist ein elektrischer Nasenhaartrimmer mit extra Scherkopf für die Augenbrauen.

Prinzipiell kann jedes Gerät von Männern und auch Frauen genutzt werden. Die Nasenhaartrimmer unterscheiden sich lediglich vom Design und der Art der Scherköpfe. Die Grundfunktionen sind aber meistens die gleichen.

So wendest du einen Nasenhaartrimmer richtig an

Wer schon mal einen Nasenhaartrimmer benutzt hat der weiß, das man sich erst ein bisschen an das vibrieren und kitzeln an den Nasenwänden gewöhnen muss.

Mit der richtigen Anwendung schneiden die praktischen und handlichen Geräte deine lästigen und unschönen Haare, einfach, unkompliziert, schnell und ohne verletzungs-Risiko ab.

Kleine Anwendungsanleitung

Wichtig ist das deine Nase vor dem Trimmen trocken und sauber ist. Du solltest beim Trimmen ein gutes Licht am Spiegel haben, um den innen Bereich deiner Nasenlöcher besser zu sehen.

Wenn du einen Vergrößerungsspiegel hast, kannst du diesen benutzen, so erkennst du auch feinere und hellere Haare. Ein Handspiegel ist aber auch ausreichend.

Lege dir ein Handtuch, Kosmetiktücher oder Zewa parat, um dein Gesicht nach dem Trimmen zu reinigen.

Wenn du bereit bist führe den Scherkopf vorsichtig und nicht zu tief in die Nasenöffnung.

Bewege den Trimmer dann leicht auf und ab.

Die Nasenlöcher öffnen sich mehr, wenn du die Oberlippe leicht nach unten ziehst, so ist das Schneiden einfacher.

Entferne bitte nur die Haare die aus den Nasenlöchern heraus schauen, damit deine Atemwege weiterhin geschützt bleiben.

Nach dem Trimmen reinigst du deine Nase mit Wasser oder durchs Nase putzen, so entfernst du auch die feineren Haarreste.

Wann du auf das Nasenhaare Trimmen besser verzichten solltest

Solltest du eine Atemwegserkrankung, die Grippe oder eine Erklärung haben empfiehlt sich das Trimmen der Nasenhaare nicht, die feinen Haare haben die wichtige Funktion deine Nase und somit auch dein Immunsystem zu schützen.

Ein Nasenhaartrimmer ist eine tolle Sache, ein kleines Gerät mit dem man leicht lästige, unschöne Haare entfernen kann und einen so wieder frisch und gepflegt fühlen lässt.

Epilieren – aber richtig!

Suchen Sie nach Möglichkeiten, unerwünschte Haare schnell und effizient zu entfernen, ohne zu viel Geld zu verlieren? Die Haarentfernung ist die beste Option.

Epilation ist ein gebräuchlicher Begriff, der verwendet wird, um eine Methode zu beschreiben, die das Haar an den Wurzeln entfernt. Ein häufiges Beispiel für die Haarentfernung ist das Zupfen, Wachsen oder die Verwendung eines Epiliergeräts zum Entfernen unerwünschter Haare.

Quelle: Epilierer Test – https://www.damenrasierertest.com/epilierer

Arten der Epilation

Die Epilation kann auf verschiedene Weise durchgeführt werden. Die Epilation entfernt das Haar unter der Haut, so dass die Methoden, die das Haar aufziehen und die Wurzeln entfernen, als Epilation betrachtet werden. Nachfolgend finden Sie einige gängige Arten der Epilation:

Das Wachsen ist eine Art der Epilation, bei der mit Wachs die Haare von den Wurzeln entfernt werden. Ein langer Streifen Papier oder Stoff wird verwendet, um die mit Wachs bedeckten Haare zu ziehen.

Epilierer sind elektrische Geräte, die genau wie elektrische Rasierapparate aussehen. Der Epilierer verwendet Zahnräder anstelle von Klingen, die über die Haut rollen und greift die Haare, als ob mehrere Pinzetten das Haar ziehen würden.

Vorteile der Epilation

Glatte Haut

Die Epilation, im Gegensatz zur Rasur, gibt Ihnen eine glatte Haut, die über Wochen hält. Das Entfernen der Haare von den Wurzeln dauert länger, als das Schneiden der Haare und das Zurücklassen der Wurzel. Außerdem ist das Haar beim Nachwachsen dünner als vorher.

Das Haar wächst weniger auffällig nach.

Wenn Haare von den Wurzeln entfernt werden, wachsen die Haare weicher nach und haben schmalere Spitzen als bei der Entfernung mit Rasierern. Das Haar wächst langsamer nach und ist abhängig von der Phase des Haarwuchszyklus.

Mit der Zeit ist es möglich, die Haarfollikel zu schädigen und so das Wachstum neuer Haare zu verhindern.

Nachteile

Die Epilation kann für einige Menschen ein riskanter Prozess sein, also fragen Sie vor der Durchführung von Epilationstechniken Ihren Arzt, ob Sie für die Epilation geeignet sind.

Schmerzen sind in der Regel ein häufiges Problem, das Menschen während der Epilation haben, aber das ist üblich, wenn sie zum ersten Mal durchgeführt werden. Abgesehen von Schmerzen traten bei den Menschen meist Juckreiz, Brennen, eingewachsene Haare und allergische Reaktionen auf, aber das hängt von der Art der Epilation ab.

Zu berücksichtigende Punkte beim Epilieren

  • Das Wachsen, Zupfen und die Verwendung von Epiliergeräten sind sehr schmerzhaft und können brennende Empfindungen auf der gewachsten oder gezupften Stelle verursachen.
  • Wachs kann schwierig zu reinigen sein, da es fest auf der Haut haftet.
  • Das Zuckern ist eine weitere Art des Wachsen, bei der ein Zucker anstelle von Wachs verwendet wird. Es ist leichter zu reinigen als Wachs.
  • Das Zupfen und Pinzetten hingegen ist sehr zeitaufwendig, da jeder Haarfollikel gezupft oder gepinst werden muss. Dies ist die schmerzhafteste Art der Epilation.

Die Epilation ist ein einfacher, aber sehr effektiver Prozess, um Ihre unerwünschten Haare loszuwerden. Es gibt jedoch Nachteile, aber wenn du mit den Schmerzen umgehen kannst, kümmere dich nicht um die Verbrennungen oder irgendwelche Nachteile, wenn du die Haare von den Wurzeln ziehst, dann erwarte einen schöneren Körper, der dein Opfer wert ist.

Anleitung zur schmerzfreien Epilation

Obwohl die Epilierung bis zu einem gewissen Grad schmerzhaft ist, können die Schmerzen gelindert werden, wenn der Prozess nach einer heißen Dusche durchgeführt wird, die die Poren öffnet und eine einfache Haarentfernung ermöglicht. Es gibt Epilierer, die über einen eingebauten Mechanismus zur Schmerzminimierung verfügen, und zusätzlich ist darauf zu achten, dass der Kopf immer durch den gleichen Typ ersetzt wird, da ein Wechsel zwischen rotierender und Drahtpinzette zu mehr Schmerzen und Unebenheiten führen kann.

Schnellere Geräte sind besser geeignet, um dickeres Haar zu entfernen, während langsamere Geräte bevorzugt werden, um feineres Haar an empfindlichen Stellen oder schwer zugänglichen Stellen zu entfernen. Aus diesem Grund gelten Geräte mit unterschiedlichen Geschwindigkeitseinstellungen als überlegene Modelle, da sie an jeder Stelle eingesetzt werden können, unabhängig von grobem oder feinem Haar.

Eine tragbare Version des Geräts wird mit wiederaufladbaren oder Einwegbatterien betrieben und ist praktisch für Personen, die sie auf Reisen verwenden möchten. Ein Epilierer mit austauschbaren Köpfen ermöglicht es dem Benutzer, je nach Art der zu entfernenden Haare und Zugänglichkeit für empfindliche Stellen auf einen Rasierer oder Klingenkopf umzusteigen.

Die Epilierung kann zu eingewachsenem Haar führen, was durch eine angemessene Schrubbung der Haut vor und nach der Epilierung verhindert werden kann. Eingewachsenes Haar entsteht, wenn das Haar durch das umgebende Gewebe wächst, anstatt aus dem Haarfollikel herauszuwachsen. Ein solches seitliches Wachstum kann das Ergebnis einer unsachgemäßen Epilation oder einer Verstopfung der Haarfollikelöffnungen durch abgestorbene Hautzellen sein. Es ist in Bereichen mit grobem Haar üblich.

Epilierer sind unter vielen Markennamen erhältlich, und renommierte Marken würden eine sicherere Wahl ermöglichen. Die Technik beansprucht eine haarfreie Haut für bis zu drei Wochen, und nach zwei Wochen Epilation kann der Haarwuchs beginnen.

Die IPL-Haarentfernung – die Wunderwaffe gegen lästige Haaretels IPL

Die störenden Haare an den Beinen, Achseln und im Gesicht sorgen immer wieder für das Testen von den unterschiedlichen Methoden. Rasieren ist ein probates Mittel dafür, jedoch ist die glatte Haut nicht von langer Dauer. Schon nach kurzer Zeit sind wieder die ersten Stoppeln zu fühlen und alles geht von vorne los. Kalt- oder Warmwachs ist ebenfalls ein beliebtes Verfahren, doch hier schrecken viele davor zurück, da es sehr schmerzhaft ist. Die Enthaarungscreme wird von vielen nicht vertragen und auch die Wirkdauer ist nicht sehr lange. Doch nun hat das Suchen ein Ende, denn dank neuer Techniken ist es möglich, dieses Problem schnell und fast schmerzfrei zu lösen. IPL heißt die Wunderwaffe gegen den Haarwuchs.

Was ist IPL?

Intense Pulsed Light kurz IPL ist die lichtbasierte Methode zur Haarentfernung. Kurze, starke Lichtblitze werden bis in die Wurzel geleitet. Dort wandeln sie sich in Wärme um und veröden die Haarwurzel. Dadurch wird ein erneutes Wachstum verhindert.

Je nachdem wie stark der Haarwuchs ist, sind mehrere Sitzungen notwendig, um wirklich alles zu entfernen.

Wie läuft eine Behandlung ab?

Die beste Adresse ist ein Dermatologe. Dieser kennt sich mit der Hautbeschaffenheit am besten aus und kann sofort sagen, ob die Methode angewandt werden kann. Manchmal hat eine starke Behaarung auch medizinische Gründe, wie etwa ein hormonelles Problem. Dies sollte unbedingt abgeklärt werden.

Bei der Wahl eines Kosmetikstudios sollte genau geschaut werden, ob hier qualifiziertes Personal arbeitet, das über die notwendigen Berechtigungen dazu verfügt.

Am Tag der Behandlung werden zuerst einmal die Haare abrasiert, umso besser an die Wurzeln zu gelangen und ein Verbrennen zu vermeiden. Die spezielle Lampe bewegt sich über die Hautfläche und dringt tief ins Gewebe ein. Durch die Verödung können keine neuen Haare mehr gebildet werden.

Diese Anwendung ist fast schmerzfrei, vereinzelt kann ein Kribbeln oder leichtes Brennen verspürt werden.

Die IPL Methode ist fast für alle Bereiche anwendbar. Empfindliche Stellen, wie das Gesicht oder die Bikinizone, verlangen eine größere Sorgfalt durch die Anpassung der Lichtintensität.

Nach der Behandlung können vereinzelt Rötungen oder Juckreiz auftreten. Diese sollten allerdings nach 1 bis 2 Tagen verschwunden sein. Verzichtet werden soll auf parfümiertes Duschgel oder warme Bäder. Für ein Sonnenbad wird eine Creme mit hohem Lichtschutzfaktor empfohlen. Nach etwa 4 Wochen sind die ersten Erfolge sichtbar.

Weitere Infos

Die Behandlung schreckt viele ab, da sie nicht ganz billig ist. Teilweise sind auch mehrere Sitzungen nötig. Dies hängt von der Beschaffenheit der Haut ab. Die wenigsten Probleme haben Menschen mit heller Haut. Die IPL Methode darf auch nicht auf tätowierter Haut angewendet werden. Weiterhin sollte auf die Medikamenteneinnahme geachtet werden. Teilweise wird das Ergebnis durch Hormontabletten abgeschwächt.

Um zu verhindern, dass die Haut dauerhaft geschädigt wird, sollte die Methode von Fachpersonal ausgeführt werden.

Zwar sind mittlerweile auch Geräte für den Hausgebrauch auf dem Markt, die allerdings von Hautärzten eher kritisch. Sie bemängeln die fehlende Kontrolle und die unsachgemäße Handhabung. Zuwenig Licht lässt die Haare ergrauen und zu viel Licht kann zu Verbrennungen führen.

Der Besuch beim Dermatologen kann auf eventuelle Risiken bei Muttermalen oder Pigmentflecken hinweisen. Dies darf nicht unterschätzt werden, denn bei intensiver Lichtbestrahlung kann es sehr schnell zu Entartungen kommen.

Eine glatte Haut ist sehr schön und angenehm. Wen die Behaarung stört, sollte allerdings die Kosten für eine fachmännische Behandlung investieren um auf der sicheren Seite zu sein.

Möglichkeiten der Haarentfernung für die Frau

Vor allem Frauen beschäftigen sich zunehmend mit der Frage, wie zu viel Körperbehaarung entfernt werden kann. Bereits in der Antike hatten die gehobeneren Damen Methoden lästige Härchen zu entfernen. Diese sind den modernen Methoden heutzutage sehr ähnlich. Die Möglichkeiten der Haarentfernung werden im folgenden beschrieben.

Trockenrasur oder Nassrasur

Rasieren ist für Frauen eine praktische Art um Haare zu entfernen. Mithilfe von einem Einwegrasierer oder mit einem elektrischen Gerät werden die Haare an der Oberfläche gekürzt. Bei der Nassrasur wird unter der Dusche Duschgel oder Rasierschaum aufgetragen und die Haare werden mittels Einwegrasierer beseitigt. Bei der Trockenrasur kommt ein elektrischer Rasierer zum Einsatz, der auch als Ladyshaver bezeichnet wird.

Vorteile der Trocken-Nassrasur

  • Rasch und unkompliziert
  • Preisgünstig
  • Flexibel anwendbar
  • Gute Methode für Anfänger
  • Schmerzfrei

Epilieren

Das Epiliergerät ist eine weitere Möglichkeit um Haare effektiv zu entfernen. Kleine rotierende Pinzetten zupfen die Härchen inklusive Wurzel mit langsamen Bewegungen aus. Haare die länger als fünf Millimeter sind, sollten vor der Anwendung mit einem Epilierer mit einem Einwegrasierer gestutzt werden, um unnötige schmerzen zu vermeiden. Erfolgt die Haarentfernung regelmäßig mit dem Epilierer, ist der Haarnachwuchs nicht so dicht.

Vorteile des Epilierens

  • Langanhaltende Haarentfernung
  • Glattere Haut, da keine Haarwurzeln durchschimmern
  • Anwendung erfolgt nach eigenen Belieben
  • Erneuter Haarwuchs ist weniger dicht

Waxing

Zu den Möglichkeiten der Haarentfernung für Frauen gehört auch das Waxing.

Streifen aus Wachs werden auf die Haut aufgetragen und mit einer raschen Bewegung abgezogen. Dadurch werden die Haare mitsamt der Wurzel ausgerissen. Dies kann in Eigenregie zu Hause mit Kaltwachs erfolgen oder bei der erfahrenen Kosmetikerin mit warmen Wachsstreifen.

Vorteile vom Waxing

  • Sehr glatte Haut, bis zu vier Wochen
  • Lästige Wurzeln werden mit entfernt
  • Haarwuchs ist feiner

Sugaring

Die schonende Sugaring Methode ist eine Möglichkeit der Haarentfernung, die sich von Asien bis nach Europa bei immer mehr Frauen durchgesetzt hat. Mithilfe einer Paste aus Zucker, Wasser und Zitrone werden die Haare beseitigt. Es empfiehlt sich vor dem Auftragen dieser Paste die Haut mit einer alkoholhaltigen Lotion zu reinigen und mittels Kneten aufzuwärmen. Die Härchen werden beim Sugaring in Haarwuchsrichtung ausgerissen. Sugaring kann zu Hause erfolgen oder im Kosmetikstudio.

Vorteile vom Sugaring

  • Bis zu einem Monat lang glatte Haut
  • Lästigen Haarwurzeln werden mit entfernt
  • Feinerer Haarwuchs
  • Schonender als Waxing
  • Kaum Hautirritationen

Enthaarungscreme

Bei den Möglichkeiten der Haarentfernung für Frauen ist auch die Enthaarungscreme

sehr beliebt. Diese schmerzfreie Methode beseitigt die Haare zudem wesentlich länger als eine Rasur. Die Enthaarungscreme basiert auf einem Schwefel Wirkstoff, der das Keratin angreift und dadurch die Proteinstruktur der Härchen verringert. Diese fallen aus und werden mit der Creme und einer Spachtel unkompliziert abgezogen, nachdem diese großzügig aufgetragen wurde. Einige Cremen können nach der vorgeschriebenen Einwirkzeit einfach nur abgewaschen werden. Die Methode mit der Enthaarungscreme ist eine milde Form der Haarentfernung.

Vorteile der Enthaarungscreme

  • Ohne Schmerzen anwendbar
  • Einfache Anwendung
  • Preisgünstig
  • Keine Schneidegefahr durch Klingen

Dauerhafte Haarentfernung mit dem Laser

Die zeitintensive Haarentfernung mit dem Laser erfolgt in der Regel beim Hautarzt.

Der zu enthaarende Bereich beziehungsweise nur die aktiven Haare werden Stück für Stück mit dem Laser-Gerät behandelt und entfernt.Grundsätzlich gilt, dass fünf bis zwanzig Sitzungen notwendig sind, um ein dauerhaftes Ergebnis zu erzielen.

Vorteile

  • Dauerhaft glatte Haut
  • An fast allen Körperregionen anwendbar
  • Eingewachsene Haare bleiben aus

Fazit

Eine glatte Haut macht einen guten Eindruck und Frauen fühlen sich sofort wohler und attraktiver. Die Möglichkeiten der Haarentfernung für Frauen sind vielfältig und jede Dame findet die für sich passende Methode, um ihre lästigen Härchen zu entfernen.

Scroll to top