Die IPL-Haarentfernung – die Wunderwaffe gegen lästige Haaretels IPL

Die störenden Haare an den Beinen, Achseln und im Gesicht sorgen immer wieder für das Testen von den unterschiedlichen Methoden. Rasieren ist ein probates Mittel dafür, jedoch ist die glatte Haut nicht von langer Dauer. Schon nach kurzer Zeit sind wieder die ersten Stoppeln zu fühlen und alles geht von vorne los. Kalt- oder Warmwachs ist ebenfalls ein beliebtes Verfahren, doch hier schrecken viele davor zurück, da es sehr schmerzhaft ist. Die Enthaarungscreme wird von vielen nicht vertragen und auch die Wirkdauer ist nicht sehr lange. Doch nun hat das Suchen ein Ende, denn dank neuer Techniken ist es möglich, dieses Problem schnell und fast schmerzfrei zu lösen. IPL heißt die Wunderwaffe gegen den Haarwuchs.

Was ist IPL?

Intense Pulsed Light kurz IPL ist die lichtbasierte Methode zur Haarentfernung. Kurze, starke Lichtblitze werden bis in die Wurzel geleitet. Dort wandeln sie sich in Wärme um und veröden die Haarwurzel. Dadurch wird ein erneutes Wachstum verhindert.

Je nachdem wie stark der Haarwuchs ist, sind mehrere Sitzungen notwendig, um wirklich alles zu entfernen.

Wie läuft eine Behandlung ab?

Die beste Adresse ist ein Dermatologe. Dieser kennt sich mit der Hautbeschaffenheit am besten aus und kann sofort sagen, ob die Methode angewandt werden kann. Manchmal hat eine starke Behaarung auch medizinische Gründe, wie etwa ein hormonelles Problem. Dies sollte unbedingt abgeklärt werden.

Bei der Wahl eines Kosmetikstudios sollte genau geschaut werden, ob hier qualifiziertes Personal arbeitet, das über die notwendigen Berechtigungen dazu verfügt.

Am Tag der Behandlung werden zuerst einmal die Haare abrasiert, umso besser an die Wurzeln zu gelangen und ein Verbrennen zu vermeiden. Die spezielle Lampe bewegt sich über die Hautfläche und dringt tief ins Gewebe ein. Durch die Verödung können keine neuen Haare mehr gebildet werden.

Diese Anwendung ist fast schmerzfrei, vereinzelt kann ein Kribbeln oder leichtes Brennen verspürt werden.

Die IPL Methode ist fast für alle Bereiche anwendbar. Empfindliche Stellen, wie das Gesicht oder die Bikinizone, verlangen eine größere Sorgfalt durch die Anpassung der Lichtintensität.

Nach der Behandlung können vereinzelt Rötungen oder Juckreiz auftreten. Diese sollten allerdings nach 1 bis 2 Tagen verschwunden sein. Verzichtet werden soll auf parfümiertes Duschgel oder warme Bäder. Für ein Sonnenbad wird eine Creme mit hohem Lichtschutzfaktor empfohlen. Nach etwa 4 Wochen sind die ersten Erfolge sichtbar.

Weitere Infos

Die Behandlung schreckt viele ab, da sie nicht ganz billig ist. Teilweise sind auch mehrere Sitzungen nötig. Dies hängt von der Beschaffenheit der Haut ab. Die wenigsten Probleme haben Menschen mit heller Haut. Die IPL Methode darf auch nicht auf tätowierter Haut angewendet werden. Weiterhin sollte auf die Medikamenteneinnahme geachtet werden. Teilweise wird das Ergebnis durch Hormontabletten abgeschwächt.

Um zu verhindern, dass die Haut dauerhaft geschädigt wird, sollte die Methode von Fachpersonal ausgeführt werden.

Zwar sind mittlerweile auch Geräte für den Hausgebrauch auf dem Markt, die allerdings von Hautärzten eher kritisch. Sie bemängeln die fehlende Kontrolle und die unsachgemäße Handhabung. Zuwenig Licht lässt die Haare ergrauen und zu viel Licht kann zu Verbrennungen führen.

Der Besuch beim Dermatologen kann auf eventuelle Risiken bei Muttermalen oder Pigmentflecken hinweisen. Dies darf nicht unterschätzt werden, denn bei intensiver Lichtbestrahlung kann es sehr schnell zu Entartungen kommen.

Eine glatte Haut ist sehr schön und angenehm. Wen die Behaarung stört, sollte allerdings die Kosten für eine fachmännische Behandlung investieren um auf der sicheren Seite zu sein.

Scroll to top